Startseite * Kontakt * Über uns * Fahrräder * Fachwerkstatt * Spielwaren

Informationen rund ums Rad

 

 

 

Sehr geehrte Kundschaft,

auf dieser Seite listen wir einige nützliche allgemeine Informationen rund ums Fahrrad auf.

 

Kette ölen:

 

Die Kette sollte für eine lange Lebensdauer und optimalen Leichtlauf bei Bedarf leicht geölt werden. Ein genaues Intervall lässt sich nicht festlegen, vielmehr kann eine Fahrt bei starkem Regen bereits so viel Öl von der Kette spülen, dass erneut Öl aufgetragen werden sollte.

Wichtig: Bei Rädern mit Scheibenbremse kein Öl zum Sprühen verwenden oder die Bremsen gut mit einem Tuch abdecken.

 

Luftdruck:

 

Bitte beachten Sie den notwendigen Mindestluftdruck, dieser steht seitlich auf dem Reifen und sollte alle 3-4 Wochen nachgeprüft und ggf. korrigiert werden. Je nach Körpergewicht und Beladung ist es sinnvoll den Luftdruck anzupassen, beachten Sie hierfür unbedingt den zugelassenen max. Luftdruck auf dem Reifen und überschreiten diesen nicht. Optimal für eine genaue Kontrolle ist eine Pumpe mit Manometer.

Zudem erscheint es sinnvoll, gelegentlich den Reifendruck auf das zulässige Höchstmaß aufzupumpen, um zu prüfen ob ein defekt an Reifen oder Schlauch diese zum platzen bringt. Bei Fahrrädern mit Felgenbremse haben wir bei fortgeschrittenen Felgenverschleiß schon erlebt, das vor unseren Augen eine rissbildung in der Felgenflanke auftrat bzw. diese geplatz ist. Wir empfehlen diesen Test am Abend vor einer Radtour oder aber spätestens eine Woche vor dem geplanten Urlaub durchzuführen.

 

Schutz vor Korrosion / Lackpflege:

 

Um Ihr Fahrrad vor Korrosion zu schützen und den Lack zu pflegen, empfiehlt es sich Lack und Aluminium Bauteile z.B. mit einem Sprühwachs einzusprühen und danach glatt zu polieren. Achten Sie besonders darauf vor dem Winter oder dem Urlaub an der See diesen Vorgang aufzufrischen.

Extra für Matte Lacke führen wir ein spezielles Matt-Pflege Spray.

 

Diebstahlschutz:

 

Achten Sie bitte stets darauf Ihr Fahrrad (mit dem Rahmen) an einem festen Gegenstand anzuschließen. Sollten am Fahrrad Schnellspanner verbaut sein, können zur Erhöhung der Sicherheit Schnellspannsicherungen nachgerüstet werden.

 

Fahrrad- bzw. E-Bike Schutz:

 

Wer viel unterwegs ist und das Fahrrad oder E-Bike häufig draußen steht, hat unter Umständen mehr Verschleiß an den Fahrradkomponenten oder einen höheren Bedarf an Sicherheit. Wir bieten ihnen mit speziellen Versicherungsangebot für Fahrräder viele unangenehme Eventualitäten ab. Wir beraten Sie gerne um Ihre Fragen diesbezüglich zu klären.

 

Pannenset:

 

Bei ausgedehnten Fahrradtouren kann es sinnvoll sein, einige wichtige Teile mitzuführen. Diese könnten sein:

- Flickzeug

- Schlauch

- Reifenheber

- Pumpe

- Gummihandschuhe

- ein kleiner Lappen

- ggf. 15mm & 10mm Maulschlüssel

- kleines Set mit Inbusschlüsseln

- ggf. Schlüssel für Schnellspannsicherung

- bei einem E-Bike kann es an VR/HR Antrieben andere Befestigungsmuttern geben. Auch kann

  eine verschraubte Drehmomentabstützung vorhanden sein. Die Stromkabel sind oftmals mit

  Kabelbindern befestigt, diese müssen bei einer Panne durchtrennt und ersetzt werden können.

  Prüfen Sie dies bitte vor der Fahrradtour und nehmen entsprechend Werkzeug und ggf.

  Kabelbinder mit.

 

Notreparaturen:

Einige Dinge lassen sich auf Fahrradtouren selbst reparieren, ein platter Reifen kann in vielen Fällen selbst geflickt werden. Wichtig ist dabei jedoch zu bedenken, das bei einem neuen Fahrrad oder E-Bike bisweilen die Vorgehensweise der Aus- und Einbau z.B. eines Hinterrades anders gehandhabt wird. Machen Sie sich vor Ihrer Reise mit diesen Details vertraut, so wird Sie eine Panne nicht aus der Bahn werfen.

 

Erste Hilfe Set:

 

Bei Radtouren im Grünen empfehlen wir Ihnen ein Erste Hilfe Set mitzunehmen. Gerade bei Radtouren mit Kindern kann ein Pflaster oder ein steriles Tuch eine geeignete erste Versorgung kleiner Blessuren darstellen.

 

Lenker:

 

Der Fahrradlenker ist ein sehr wichtiges Bauteil, sollte dieses mechanisch versagen, so ist ein zumeist schlimmer Sturz vorprogrammiert. Beachten Sie bitte, dass nach einem Sturz mit dem Fahrrad ein Lenker (gerade aus Alu) Risse oder Quetschstellen aufweisen kann, welche nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind. Lassen Sie also, wenn Sie unsicher sind, den Lenker in einer Fachwerkstatt begutachten, um keine unnötige Gefahr einzugehen. Viele Hersteller schreiben vor, den Lenker nach 2 Jahren oder spätestens nach 5.000km zu tauschen. Zählen Sie bitte aus Gründen der Sicherheit den Lenker zu den Verschleißteilen am Fahrrad.

 

Vorbau:

Der Vorbau ist wie der Lenker ein wichtiges Bauteil und sollte aufmerksam nach stürzen begutachtet werden. Wichtig ist bei der Lenkermontage oder beim verändern des Lenkwinkels (bei verstellbaren Vorbauten) immer mit dem vom Hersteller zugelassenen Drehmomenten zu arbeiten. Sofern Sie keinen geeigneten Drehmomentschlüssel besitzen, raten wir davon ab, den Vorbauwinkel selber zu verstellen.

 

Licht:

Bei Fahrrädern mit Nabendynamo erhöhen Sie Ihre passive Sicherheit, wenn immer mit Licht gefahren wird. Andere Verkehrsteilnehmer können Sie deutlich früher sehen und schätzen zugleich Entfernungen, und ganz wichtig, auch Entfernungsveränderungen deutlich besser ein. Achten Sie bitte auf die richtige Einstellung des Scheinwerfers, bei zu hoch gestellten Lichtkegel können moderne LED-Scheinwerfer den Gegenverkehr stark blenden.

 

Fahrradhelm:

Eines vorweg, ein Fahrradhelm ist keine Pflicht, lediglich eine sinnvolle Bereicherung. Nicht immer kann ein Sturz mit dem Fahrrad oder ein unverschuldeter Unfall abgewendet werden. Sollte es einmal zum Unglücksfall kommen, ist Ihr Kopf mit einem passenden Helm deutlich besser geschützt.

Wussten Sie, das ein Fahrradhelm an Schutzwirkung einbüßt? Als reguläre Nutzungszeit werden 3-7 Jahre empfohlen. Je häufiger Sie Ihren Helm tragen, desto mehr wird dieser Witterungseinflüssen und ggf. Schweiß ausgesetzt.

 

Schaltung:

Unabhängig von der Art der Schaltung, welche an Ihrem Fahrrad verbaut ist, freut sich jede Mechanik über eine Entlastung beim Schaltvorgang. Führen Sie bitte keinen Schaltvorgang unter voller Kraft aus. Fragen Sie uns bei Bedarf gerne und wir geben Ihnen Empfehlungen zum optimalen Umgang mit Ihrer Fahrradschaltung.

 

Bremsen:

Die fehlerfreie Funktion der Bremsanlage ist lebenswichtig. Prüfen Sie bitte regelmäßig den Zustand der Bremsbeläge, Bremszüge (Hydraulikleitung) oder suchen Sie bei fragen zur Bremse eine Fachwerkstatt auf. Die Hinterradbremse sollte auf jeden Fall ermöglichen das Hinterrad zum blockieren zu bringen. Die Vorderradbremse sollte eine starke Verzögerung (Vorsicht beim ausprobieren!) der Fahrgeschwindigkeit ermöglichen.

Wenn Sie im Urlaub Gepäck oder einen Kinderanhänger als zusätzliche „Last“ bewegen, verändert sich der Bremsweg und möglicherweise die Spurtreue Ihres Fahrrades beim Bremsvorgang. Gewöhnen Sie sich möglichst langsam an solche Mehrbelastungen.

Bei Bremsen gilt es den Verschleißstatus im Auge zu behalten, hier die wichtigsten Details:

Felgenbremsen:

- Stärke der Bremsbeläge (sind noch "Rillen" im Belag zu sehen?)

- Alter der Bremsbeläge, älter als 5 Jahre kann sehr harte Bremsbeläge zur Folge haben

- Zustand der Bremsflanke an der Felge, ist die Bremsflanke noch gerade oder evtl. U-Förmig

  nach innen gebogen? Ist ein ursrünglich vorhandener Verschleißindikator noch zu sehen?

Scheibenbremsen:

- Stärke der Bremsbeläge (ist der Belag auf der Trägerplatte noch dick genug?)

- Stärke der Bremsscheibe (ist die Bremsscheibe noch oberhalb der Veschleißgrenze?)

- Läuft die Bremsscheibe ohne zu schleifen durch die Bremszange? Falls nein, kann es dafür

  unterschiedliche Gründe geben.

- Blockiert Ihre Scheibenbremse und die Räder lassen sich schlecht drehen? Es gibt

  hydraulische Bremssysteme mit "DOT" Bremsflüssigkeit, diese ziehen wie beim PKW und

  Motorrad mit der zeit Wasser und müssen ausgetauscht werden. Bei Bremsen von

  Shimano, Magura und Tektro wird ein Mineralöl verwendet, bei welchen dieses Phänomen

  nicht auftritt.

 

 
Praktische Ratschläge?

Wer kennt es nicht, das Flickzeug und die Luftpumpe wurden eingepackt. Das reparieren eines Schlauchs ist aus technischer Sicht kein Problem, aber leider sind jetzt die Hände genau so schmutzig wie der Reifen.

Ist Ihnen so etwas, oder ähnliches bereits passiert? Wir werden auf dieser Seite versuchen, den einen oder anderen Tipp zum Besten zu geben.

Vieles klingt ganz selbstverständlich, einiges kennen Sie schon, es könnte jedoch sein, das doch ein guter Ratschlag dabei ist.

Also wünschen wir Ihnen in diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen!

 

 
 
Besserwisser!

Selbstverständlich wissen wir mit unseren Ratschlägen nicht alles besser.

Teilen Sie uns doch gerne in einem Gespräch eine Ihrer Erfahrungen mit. Wir lernen selbst jeden Tag etwas neues dazu und wissen, das Leben und Erleben bereichert ungemein.